Pirat aus NDS zeigt, wie man auf Datensicherung prüft: Daten löschen. 150 Pads des RV Hannover betroffen

Volker Schendel, Pirat aus Niedersachsen, ist kein Unbekannter. Die SÜDDEUTSCHE berichtete bereits über seine Partei-Streiche – zum Beispiel das Erzwingen von Wahlwiederholungen – und seine Tournee durch CDU, PDS, Grüne und FDP. Jetzt legt Schendel nach. Laut einer Mail auf der Liste des Landesverbandes Niedersachsen hat er zugegeben, 150 Pads gelöscht zu haben, um “festzustellen, ob denn eine regelmässige Datensicherung stattfindet”:

heute morgen gegen 10:00 Uhr rief mich Steven Maass an, um mir mitzuteilen, das sämtliche Pads des RV gelöscht worden sind. Von den drei in Frage kommenden Personen konnten zwei mit Sicherheit ausgeschlossen werden, so dass nur noch V. Schendel übrig geblieben ist. Ich habe dann diesbezüglich Matthias Hagenbäumer kontaktiert, weil er als für uns der Ansprechpartner im laufenden Schlichtungsverfahren war. Ich habe Matthias von den Vorwürfen in Kenntnis gesetzt. Er hat daraufhin erklärt, dass er mit V. Schendel diesbezüglich Kontakt aufnehmen wird, um zu klären, ob er die Pads tatsächlich gelöscht hat, oder ob ggfs. sein Account gehackt worden ist. V. Schendel hat Matthias gegenüber erklärt, dass er die Pads tatsächlich gelöscht hat um, “festzustellen, ob denn eine regelmässige Datensicherung stattfindet.”

Dieses Verhalten ist dermaßen unglaublich, dass ich immer noch sprachlos bin (ja, nee, ich schreibe Euch ja hier), aber mal eben 150 Pads zu löschen ist nicht mehr mit irgendwelchen gut meinenden Ansätzen zu erklären.

Wir habne jetzt vom Lavo die Schlichtung für beendet erklärt, nehmen das PAV wieder auf uns werden Öffentlichkeit herstellen. Gerade auch bezüglich der Sitzung des Wahlausschusses am Freitag ist es wichtig, auch hier klarzustellen, wer denn hier Petitionen gegen die Piraten eingereicht hat. Ferner wird Strafanzeige gestellt und auch eine zivilrechtliche Klage wird geprüft.

Es gibt wohl (seit längerem) ein Parteiausschlussverfahren und einen aktuellen Antrag auf Aberkennung der Mitgliederrechte:

Anträge an den Vorstand #6644 (Neu): Aberkennung der Mitgliedsrechte des Volker Schendel http://ticket.piraten-nds.de/issues/6644 Autor: Andreas Neugebauer Der Landesvorstand erlässt folgende Ordnungsmaßnahme gegen den Piraten Volker Schendel: Dem Piraten Volker Schendel werden für die Dauer von 2 Jahren sämtliche Mitgliedsrechte entzogen. Begründung: Volker Schendel hat nach eigener Aussage in der Nacht vom 20. auf den 21.11. sämtliche Pads des RV Hannover vorsätzlch gelöscht, um “festzustellen, ob eine Datensicherung existiert.”. Hier wurde vorsätzlich in die Infrastruktur der Piratenpartei eingegriffen und gegen §303a StGB ([http://dejure.org/gesetze/StGB/303a.html](http://dejure.org/gesetze/StGB/303a.html)) verstossen. Desweiteren erklärt der Landesvorstand das Schlichtungsverfahren für beendet und bittet das LSG das PAV wieder aufzunehmen. Der Lavo wird das PAV um die o.a. Vorgänge erweitern.


Kommentare

47 Kommentare zu Pirat aus NDS zeigt, wie man auf Datensicherung prüft: Daten löschen. 150 Pads des RV Hannover betroffen

  1. zotenmaschine meinte am

    Mein Mitleid für die PIRATEN NDS…

  2. Baz meinte am

    Schön doof vom Lavo eine Ordnungsmaßnahme auszusprechen, dann darf dass bei PAV nicht mehr verwendet werden. (Keine Doppelbestrafung) Das war doch auch schon bei Aaron König auf Bundesebene ein Problem.

  3. Das wichtigste Detail fehlt doch. Sind die gelöschten Pads nun wieder da?

  4. Otacon meinte am

    @Baz: 1. ist das ja bis jetzt nur ein Antrag und die OM ist noch nicht ausgesprochen, und 2. geht es hier ja um 2 verschiedene Vorgänge (OM: gelöschte Pads; PAV: vorheriges verhalten, unteranderem Petition zur nicht(!) Zulassung der Piraten zur ltw13, sowie weitere Vorgänge in diese Richtung. Somit geht es hier, im Gegensatz zu Aaron König PAV, um mehr als einen Vorgang. Somit fände hier imo keine Doppelbestrafung statt.

  5. leser800584 meinte am

    Nun, bewusste und willentliche Sabotage der Parteiarbeit mittels Datenveränderung (“Hacker”) sollte Grund genug für ein PAV sein. Wenn das mit der Ordnungsmaßnahme bereits “abgegolten” ist, findet sich sicher noch mehr, das man nicht anders als als Sabotage der Parteiarbeit werten kann. Denn weder sind seine Handlungen geeiget, noch beabsichtigen sie, die Ziele der Piraten zu erreichen, sie sind dem Miteinander und demokratischen Prozessen hinderlich, stören sie, verunmöglichen sie. Datenveränderung/Löschung fremder Daten ist kein Kavaliersdelikt! Man muß da auch mal Nägel mit Köpfen machen, sonst hat man solche Asis ewig am Hals.

  6. anonym meinte am

    “Ferner wird Strafanzeige gestellt und auch eine zivilrechtliche Klage wird geprüft.”

    Wieso? Die Daten sind doch nicht weg? Die sind doch nur woanders? Also angeblich im Backup und wenn nicht, dann muss man ihnen ihre IT-Kompetenz endgültig absprechen. Eine Kopie, ist eine Kopie, ist eine Kopie… Bits und Bytes sind in den Augen der Piraten doch wertlos, dachte ich?

  7. leser800584 meinte am

    Wie kommen Sie denn auf das schmale Brett, anonym?

  8. jemand meinte am

    @anonym
    “Wieso? Die Daten sind doch nicht weg? Die sind doch nur woanders?”
    Unter den Umständen kann man auch bei Raubkopierern argumentieren: Wieso? Die Daten sind doch noch da. Die sind doch nur kopiert worden und zusätzlich als Backup über die Welt verstreut.

    Gerade vor einer Landes- und Bundestagswahl, als auch kurz vor dem Bundesparteitag der jeweilgen Partei so etwas zu machen geht schon nah an Sabotage.

    P.S: Was würde passieren wenn jemand willentlich die Buchhaltung von Siemens oder der DB löscht? Ist ja auch kein Problem…

  9. anonym meinte am

    @leser800584: Die Planke musste ich noch nicht gehen. So schmal ist das Brett gar nicht:

    http://hauckundbauer.blogspot.de/2012/04/20-cent-frankfurter-allgemeine.html

    Piraten sind ja doch gerne der Meinung, dass immaterielle Güter keinen Wert hätten und genau deshalb frei umherkopiert werden dürften. Im Umkehrschluss müssten die gelöschten Daten ja auch keinen Wert haben. Zumal ja sicherlich – bei IT-Experten nicht anders zu erwarten – dort kein Server ohne Backup läuft und somit eine Kopie existiert. Das geistige Eigentum, das auf diesen Pads gespeichert war, war sicherlich so eklig, dass es gelöscht werden musste!

    Wer ständig anderen Leuten (den bösen Urhebern) erzählt, dass ihre “Daten” keinen Wert hätten, weil sie ja leicht kopierbar sind, muss mit dieser Aktion doch keine Probleme haben, oder nicht?

    Vielleicht lernen die Piraten irgendwann auf diese Weise, dass hinter Bits und Bytes Werte stecken. Kopiert oder nicht.

  10. HeinziB meinte am

    Ein wahrhaft piratischer Akt, fertigmachen und ändern…
    Einen Tick härter wäre es gewesen, http://www.piraten-nds.de/ vom Netz zu nehmen, aber was nicht ist, kann ja noch werden.
    Jedenfalls werden die Zeiten für Satiriker härter, je länger die Piraten ihr tägliches Realsatireprogramm abspulen.

  11. meh meinte am

    @stephschie
    Da keiner eine Sicherung angelegt hat, der Server wohl auf Linux basiert, folglich keinen Papierkorb hat und das Dateisystem schlecht für Datenrettung geeignet ist:
    Ziemlich sicher nicht.

  12. Hansi meinte am

    @ Fefemama/anonymer: warum informiert ihr komischen SPD-FDP-Heinis nicht erst mal darüber, was die Ansätze der Piraten sind? Man merkt, dass ihr euer “Wissen” ausschliesslich aus der Boulevardpresse auswendig gelernt habt.

  13. anonym meinte am

    @Hansi Ach Junge… Grüner/Linker hier.

    Und euer Gaslighting könnt ihr mal langsam stecken lassen.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Gaslighting

    “Aber wir wollen doch gar nicht das Urheberrecht abschaffen!” – “Hat ja auch keiner gesagt, aber es ist dann nichts mehr wert.” – “Wir wollen den Urhebern doch nur helfen!” – “Indem jeder frei nicht-kommerziell allen Content der Welt kopieren kann?” – “Haben wir nicht gesagt!”… Und so weiter.

    Gaslighting.

  14. Anonymouse meinte am

    Es ist wohl definitiv eine unerlaubte Datenveränderung, und ich hoffe dass das eine angemessene Strafe zur Folge hat. Ich würde ja eher einen zeitlich unbegrenzten Entzug der Mitgliederrechte vorschlagen, weil so ein Verhalten wirklich durch nichts zu entschuldigen ist.

    Selbst wenn regelmäßig Backups erstellt werden (was ich mal hoffe), ist einerseits ein nicht unerheblicher Aufwand für die Wiederherstellung die Folge und außerdem sind ja die neusten Daten seit den letzten Backups auch unwiederbringlich verloren.

  15. Anyonym2 meinte am

    @anonym
    Der “Geldwert” eines Produkt ergibt sich nunmal aus Angebot und Nachfrage. Bei imateriellen Gütern steigt das Angebot ins unendliche, da es kostenlos verlustfrei und unendlich oft kopierbar ist, weshalb es keine Knappheit gibt, was Voraussetzung für Handel ist. Soweit zu den Fakten. Das ändert aber nichts daran, dass Künstler, Kreative etc. Arbeit leisten und dafür entlohnt werden sollten.

  16. HackerPirat meinte am

    Stand denn etwas in den Pads, oder waren sie inhaltsleer?

  17. lol meinte am

    fefe brought me here.

  18. allgovsarecriminal meinte am

    BOFH style

    in wessen verantwortungsbereich fällt denn das backup der entsprechenden daten?

  19. anonym meinte am

    @anonym2: Ah. Die Piraten. Die Partei, in der jeder Lausauger denkt, er wäre Medienökonom; jeder angehende, twitternde Informatikstudent zum Internet-/IT-Experten mutiert; und jeder Raubkopierer zum Staatsrechtler und Volkswirtschaftler wird. “Angebot und Nachfrage”… So ist das also? Wusste man bisher gar nicht. Ein Glück, dass wir seit sechs Jahren die Piraten haben, die uns mal alle die ganzen Zusammenhänge erklären. Also eigentlich Kinder, aber egal.

  20. fakeraol meinte am

    Mir stellt sich gerade die Frage, wie IT-Leute so freigiebig mit Rechten sein können? Man gibt auf einem System doch sowieso schon jedem User nur die Rechte, die er benötigt, und jemanden, von dem man weis (PAV, etc.) das er nicht ganz rund läuft, lässt man eigentlich nicht mal die Kabel unterm Tisch entstauben, geschweige denn, das man ihm Zugriff auf die ganze Infrastruktur gibt?
    Und jemandem mit einer CDU-Grüne-Linke-FDP-Performance empfehle ich die Mitgliedschaft in einer anonymen Gesprächsgruppe für Opportunisten, statt mich als weiteres Selbstfindungstestfeld zur Verfügung zu stellen.

  21. fakeraol meinte am

    @anonym
    Ich kann mir nicht helfen, Du klingst wie ein treuer Parteisoldat aus dem derzeitigen Regierungslager.
    Welche “Kompetenzen” haben denn die etablierten Volksverräter in den letzten 60 Jahren gezeigt? Wenn ich mir die aktuelle Situation ansehe, müssen die siehc bei dem Thema (und den meisten anderen) gaaanz tief im Gully verstecken und sich tot stellen.
    Heute werden doch die grössten Dummschwätzer “WirtschaftsWEISE” genannt und das letzte, was diese “Experten” sagen, bevor die Welt untergeht ist: “Das ist unmöglich!” .
    Ich tippe bei dir auf einen weiteren BWLer ..

  22. anonym meinte am

    @fakeraol Man muss die anderen Parteien als das schlimmste Übel und die eigene Partei als vollkommen alternativlos darstellen, stimmt’s? Ich sag’s mal so: die Piraten haben bisher nichts gerissen und werden es auch in Zukunft nicht. Allein schon deshalb, weil ihre Kernforderungen vollkommen utopisch sind. Ihnen stehen so Kleinigkeiten wie die Verfassung und die Menschenrechte entgegen.

    Auf diejenigen, die euch das bereits erklärt haben, hört ihr natürlich nicht. Wozu auch? Ihr wisst ja auch alles besser. Na viel Spass auf der Suche nach einer Mehrheit für die Mehrzahl eurer Forderungen. Wenn es nicht klappt, kann man ja behaupten, dass die Wähler alle nur zu dumm sind.

    Mit Ansage und Anlauf hochmütig gegen die Wand.

  23. Bnon meinte am

    “Und euer Gaslighting könnt ihr mal langsam stecken lassen.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Gaslighting
    Ja genau, verwende ein englisches Wort wenn das deutsche “In den Wahnsinn treiben” zu unspektakulär ist.
    Wat ne Wurst.
    Nicht kommerzielles kopieren.
    Was ist daran so schwierig? Sobald jemand Geld dafür bekommt das er jemandem urheberrechtlich geschütztes Material anbietet macht er sich strafbar, sei es der Werbebanner auf der Homepage, die Punkte bei rapidshare oder Geld fürs kopieren. Wenn jemand sich irgendwo hinstellt und allen via USB Musik verteilt (und Viren) soll er doch machen. Als ob da irgendwem ein Zacken aus der Krone bricht. Glaubst du ernsthft die Leute würden dann überall stehen und mp3s verteilen weil sie so barmherzige Samariter sind? Was ist das für eine absurde Vorstellung, dass sich auf einmal die verschissene Welt in ein freudiges “wir teilen alle miteinander und erwarten keinerlei gegenleistung dafür” verwandelt. Schuss nicht gehört.

  24. Stefan meinte am

    Und wie lautet die Strafe für den Troll, der V.S. Admin-Rechte gegeben hat?

  25. anonym meinte am

    @Bnon Weil das ein Ausdruck aus der Psychologie ist und es keine deutsche Entsprechung gibt. Wieder einer der überheblichen, besserwisserischen Piraten? Nun wollen sie einem Psychologen erklären, welche Begriffe sie benutzen sollen?
    http://www.narzissmus.org/gaslighting.php

  26. joseph capgras meinte am

    Fremdschäm… …einfach nur noch peinlich!!!

  27. fakeraol meinte am

    @anonym
    1. es gibt eine Alternative zu den etablierten Parteien: die Piraten.
    2. es gibt eine Alternative zu den Piraten und allen anderen Lobbygruppen = Parteien, INSM, etc. : selbst entscheiden, ohne Hirarchie.
    3. es gibt auch eine Alternative zum Ändern: so weiter machen und die Welt endgültig an die Wand fahren.

    Meiner Aussage, dass die anderen Parteien “nichts gerissen” haben, haben sie ja durch Schweigen zugestimmt, danke dafür.
    und zum Schluß: ich bin kein Pirat.

  28. skeptiker meinte am

    Mich wuerde ja nur mal interessieren, ob es ein Backup gibt. Wenn der Saboteur kein vollstaendiger Soziopath ist, dann muss die Begruendung, so sie nicht vorgeschoben ist, ja auf einen Mangel hinweisen.
    Nebenbei koennte das Fehlen einer funktionierenden Backupstrategie bei Daten einer so technikaffinen Partei ja moeglicherweise auch Rueckschluesse auf die Strategien im Kerngeschaeft zulassen…

  29. Gabriel meinte am

    *kicher* 150 Pads gelöscht? Und das bei laufendem Parteiausschlussverfahren? Na warum hat denn so einer Zugriff auf so die IT-Infrastruktur? Abgesehen davon: einfach mal Backups machen.

  30. ajsiajdia meinte am

    pads haben doch nen zeitstrahl um sie wieder zurückzusetzen… oder versteh ich da was falsch?

  31. DasKleineTeilchen meinte am

    ich kann *fakeraol* nur beipflichten, wieso hatte der typ ÜBERHAUPT die möglichkeit zu so ner sabotage? das ist doch lächerlich auf höchstem niveau, ein offen agierender agentPvovocateur mit laufendem PAV und der kommt an wichtige infrastruktur ran und löscht mal eben nen server?

    mannmannmann

  32. cCred meinte am

    FYI, @anonymus: Du verschwurbelst die Grundsätzlichkeit.

    Bei dieser Aktion wurde Information vernichtet. Die pösen Raubmordkopierschänder verbreiten sie, so dass auch Menschen sie bekommen, die sie sich sonst nicht leisten könnten.

    M.a.W.: Du vergleichst Bücherverbrennung mit dem Drucken von Büchern.

  33. Auf seiner Parteientournee fehlt noch die NPD. Die könnte so einen doch wirklich “gut gebrauchen”. *gg*

  34. aeon meinte am

    cCred: Dibs on Goodwin. Mannnnnnnn, geeeeeeeeeeehts noch?

  35. Vince_Vega meinte am

    roflcopter

  36. Mr. Pragma meinte am

    Wenn so “gelebte Demokratie” aussieht, dann möchte ich lieber ne Monarchie.

    Danke, Nein.

  37. Krischan meinte am

    > Und das bei laufendem Parteiausschlussverfahren? Na warum hat denn so einer Zugriff auf so die IT-Infrastruktur?

    Wahrscheinlich weil ein laufendes Verfahren kein Urteil ist. Siehe auch: Rechtsstaat, Vorverurteilung.

    Angeklagte werden iA nur bei drohenden Gefahren (Flucht, Verdunklung) auch schon wie Verurteilte behandelt. Wieso sollten sich Piraten da jetzt grundsätzlich anders verhalten (außer natürlich, damit man dan _darüber_ nörgeln kann)?

  38. andreas meinte am

    zur info:

    es gibt ein backup, was eingespielt wurde, da gab es keine probleme
    er hat keinen extra zugriff, er hat einfach im pad alles gelöscht, was jeder kann, natürlich war das nur ne neue revision im pad

  39. zotenmaschine meinte am

    Wenn so jemand nicht durch ‘n PAV über die Planke geht, dann sind PAV’s nutzlos hoch drei.

  40. Pingback: zeugs am donnerstag « blubberfisch

  41. Christian meinte am

    Egal, wie man es dreht und wendet – die Piraten werden nicht verschwinden, auch wenn das viele hoffen.
    Ich kann jedem nur dieses Buch empfehlen:

    http://www.amazon.de/DIE-PIRATENPARTEI-Beginn-einer-politischen/dp/3862652009/

    Hab es seit 3 Tagen und noch nicht längst nicht alles durch, aber eines steht fest: Sollten die Piraten tatsächlich nicht bei der Niedersachsen-Wahl antreten dürfen, dann löst das wohl ein Erdbeben aus.
    Denn es passt genau in das Bild, das in dem Buch angekreidet wird. Klüngelwirtschaft, wohin man nur schaut. Es ist echt kein Wunder, dass die etablierten Parteien panische Angst vor den Piraten haben. Trotz der Medienhetze und der permanenten Stimmungsmachen durch die Meinungsforschungsinstitute schafft man es einfach nicht, die Piraten niederzukriegen. Jetzt verbietet man ihnen also einfach die Zulassung zur Wahl? Das wird den Filzparteien nichts nützen.

  42. hans peter meinte am

    HAHA! Was koennt ihr denn?

  43. ty meinte am

    »zur info:

    es gibt ein backup, was eingespielt wurde, da gab es keine probleme
    er hat keinen extra zugriff, er hat einfach im pad alles gelöscht, was jeder kann, natürlich war das nur ne neue revision im pad «

    Ist die Meldung damit nicht hinfällig?
    Wo war jetzt der Witz?
    Hat er seinen Browser geschlossen und die Seite war weg oder was?

  44. ruck meinte am

    @Christian: Ich hab das Buch zwar nicht gelesen (und werde mir sowas auch nicht antun), aber was du schreibst ist der übliche Schlonz.
    Medienhetze? Sorry, aber das ist billig. Die Piraten bieten der Presse oftmals ein peinliches Bild. Hier kommen fast tägliche neue Abstrusitäten hinzu! Wenn das aufgegriffen wird, ist das keine Hetze, sondern die Schuld der Piraten, die immer wieder für diesen Schwachsinn sorgen!
    Filzparteien? Klar, alle Parteien sind böse, nur die PIRATEN sind der rettende Fels in der Brandung! Lol! Einige eurer Volksvertreter haben aber nicht lange gebraucht, sich dem Filz der anderen Parteien anzupassen!
    Erdbeben bei Nicht-Zulassung? Alles klar, träum weiter!

    Das einzige was ihr macht, ist schön an eurer Dolchstoßlegende zu arbeiten, anstatt euch einzugestehen, dass einiges falsch läuft und was dagegen zu tun.

  45. Klaus meinte am

    Wenn ich jetzt wüßte, was “Pads” sind, verstünde ich womöglich die Meldung, den Artikel?
    (nein, Wiki ist da auch nicht sehr hilfreich)

  46. alfred meinte am

    Ein Pad ist ein Onlinedokument, das von mehreren Menschen gleichzeitig erstellt werden kann. Dazu wird die Software Etherpad verwendet, eine Art Onlineword.

  47. alfred meinte am

    Ich hoffe der Spinner fliegt nun achtkantig. Viele Mitglieder machen sich ernorme Arbeit die Partei aufzubauen, ein Programm zu schreiben, Infostände zu besetzen, Aufstellungsversammlungen zu organisieren und der weiß nichts lieberes als massiv zu manipulieren. Ich könnte den Mann direkt durch das Internet verprügeln wenn es möglich währe. Aber verklagt bis er winzelt. Sowas können und dürfen sich die Piraten nicht gefallen lassen. Basisdemokratie schön und gut, aber manchmal muss man auch harte Urteile fällen und durchgreifen. Hier war der Kurs der PP leiter etwas lasch! Wir müssen endlich mal harte Kante zeigen. Es muss ein Example statuiert werden!

Kommentar verfassen

Weitere Informationen

Suche

PopcornPiraten

  • … eine kuratierte News-Sammlung zur Piratenpartei.

Archiv

Kategorien